Konferenz – 3 Möglichkeiten wie eure Gäste aufmerksam bleiben

Kennt ihr das? Ihr seid an einen Event in der Form einer Konferenz oder einer Tagung geladen. Der Event wurde bestens vorbereitet und organisiert und ihr seid gespannt, was die hervorragenden Key-Note-Speakers abliefern werden. Dennoch ist im Publikum nach einer Weile ein hin und her Rücken auf den Stühlen feststellbar. Und plötzlich scheinen Push-Nachrichten auf dem Smartphone mehr Interesse hervorzurufen als die Powerpoint Präsentation auf der Bühne. Was ist da los? Glasklar – es fehlt an Aufmerksamkeit.

Das Beschriebene ist wirklich unnötig und entsprecht nicht dem Sinn und Zweck eines Events. Denn ein Event soll immer etwas verändern. Bei der Organisation einer Konferenz oder einem ähnlichen Format ist es daher wichtig etwas Neues zu probieren und alternative Formen der Wissensvermittlung einzuführen. Die Gäste bleiben dadurch aufmerksam und sind vom Event begeistert – versprochen!

1. Auffrischen des Formates

Zeit lassen für Unerwartetes. Dadurch können sich die Teilnehmer zwischendurch von den Referaten „auffrischen“. Je nach Event, der ausrichtet wird, bieten sich neue Formate der Interaktion an. Eine vollkommen neue Erfahrung, Aktivität oder Attraktion! Vielleicht einmal ein Workshop?

Masterclass: Expertise aus erster Hand von Fachexperten. Diese «Lehrveranstaltungen» vermitteln hochkarätiges Wissen aus erster Hand

Barcamp: Gäste einbinden «par excellence». Hier werden Workshop-Konferenzen ad hoc von den Teilnehmern gestaltet. Dialog und Austausch haben Priorität. Das kann befreiend, inspirierend, motivierend und sehr nachhaltig wirken.

Pecha-Kucha: Adrenalin für die Aufmerksamkeit. Das Format besteht aus 20 Folien, die während je 20 Sekunden kommentiert werden. Kurzweilig und dennoch anspruchsvoll

2. Abwechslung auf der Bühne

An einer Konferenz ist ein wichtiger Touch-Point die Bühne. Hier kann mit abwechselnd eingesetzten Instrumenten für Kurzweile und Informationsfluss gesorgt werden.

Podiumsdiskussionen: aus der Diskussion lernen. Ein hervorragendes Instrument, um verschiedene Perspektiven und Meinungen zu einem Thema innerhalb einer Konferenz zu erhalten. Wichtig sind Format, die Fragen und die Moderation.

Videos: Kurze Clips erzeugen Aufmerksamkeit. Zum Beispiel können die Protagonisten einer Veranstaltung zu Wort kommen. Solche Interviews kann man bereits Wochen vor dem eigentlichen Event veröffentlichen und potenziellen Teilnehmern einen Eindruck von den Inhalten geben.

3. Nutzen von Technologien

Konferenzen müssen heute mehr leisten: Informationsvermittlung, Networking, Erlebnis und vieles mehr. Hierzu gibt es aus Technologiesicht interessante Instrumente, die zum Einsatz kommen können:

Catchbox: Das Mikrofon im Würfel. Mit der Catchbox, einem Mikrophon, das in einer weichen, viereckigen Hülle steckt, werfen sich die Teilnehmer das Wort zu.

Event App: der Interaktions-Booster. Sie steigert die persönliche Interaktion zwischen Teilnehmern, Referenten und Organisatoren markant. Fragen zum Vortrag stellen, Feedbacks geben, an Abstimmungen teilnehmen oder auf einer sogenannten «Social Wall» die Meinung kundtun.

 

Natürlich sind diese Möglichkeiten nicht abschliessend. Jedoch bin ich überzeugt, dass diese Möglichkeiten helfen die «low hanging fruits» bei jeder etablierten Veranstaltung anzugehen.